DAX im Plus – Etwas still und fast schon unheimlich, 05.09.17

d1z51pNs
Gemischte Vorgaben für den heutigen Dienstag: Während die asiatischen Börsen teilweise leichte Abschläge verbuchen mussten, waren chinesische Aktien aufgrund eines stärker als erwartet gestiegenen Caixin- Einkaufsmanagerindex gesucht. Zudem schieben Mut machende leicht positive Futures für den Start an der Wall Street den Deutschen Aktienindex zum heutigen Handelsstart weiter nach oben. Und das obwohl das Risiko einer militärischen Eskalation im Nordkorea-Konflikt in der Luft liegt. Die Situation an der Börse darf damit als etwas still und fast schon unheimlich bezeichnet werden.

Wir befinden uns jetzt im Börsenmonat September, der bekanntermaßen zu den schwächsten des Jahres zählt. An einem Punkt angekommen, wo der US-Markt seit Monaten ohne eine nennenswerte Korrektur steigt und die politischen Spannungen wohl am Höhepunkt angekommen sind, erscheint eine Herbstkorrektur oder gar ein Crash möglicherweise vorprogrammiert. Die Börsen sind jetzt an einer „Friss oder stirb'!"-Marke angekommen, an der es wahrscheinlich nicht in dieser bislang ruhigen Art und Weise weitergehen, sondern der Markt ein weiteres Extrem abrufen wird: Crash oder „Kapitulationsrally" der Crashpropheten.

Der Rohstoff Kupfer, ebenfalls als Wirtschaftsbarometer bekannt, kann seinen starken Anstieg der vergangen Wochen bestätigen und legt weiter zu. Das Verhältnis Gold zu Kupfer zeigt ebenfalls eine steigende Tendenz und wurde bereits von „Anleihen-Guru" Jeffrey Gundlach als ein Indiz für inflationäre Tendenzen gewertet. Derzeit sind diese jedoch noch nicht in Zahlen zu erkennen, so dass sich die Europäische Zentralbank am Donnerstag wohl weiter in Geduld üben muss, ihr selbst auferlegtes Ziel einer Inflation von zwei Prozent zu erreichen. Mario Draghi muss sich  damit erneut als Jongleur zwischen „Quantitative Easing" (QE) und Tapering beweisen, um den rasanten Anstieg des Euro im Griff zu behalten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team von CMC Markets, Konstantin Oldenburger


DAX Realtime Chart


Über CMC Markets:
CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs") über die Handelsplattform „Next Generation" zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare. Kunden können auf der Plattform auch Binaries und Countdowns sowie Knock-Out-CFDs handeln. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer:
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte") sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend "CMC Markets") und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

CMC Markets
Zweigniederlassung Frankfurt am Main
Neue Mainzer Straße 46-50
60311 Frankfurt
Tel.: 069 / 2222 44 000
Web: www.cmcmarkets.de

Pressekontakt:
Kranch Media
Thomas Kranch
Mozartstrasse 30
64584 Biebesheim am Rhein
Tel.: 06258 / 9414721
Mobil: 0151 / 1200 2535
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DAX abwartend vor EZB – „QE“ oder kein „QE“ (mehr)...
DAX fängt sich – Börsenmonat September mit Crash-G...

Neu im Blog

22 September 2017
Marktberichte
Seit drei Wochen das gleiche Spiel: Vor dem Wochenende herrscht Zurückhaltung aus Angst vor neuen Raketenstarts oder Bombentests aus Nordkorea und am Montag folgen dann die Erleichterung und ein Kurssprung nach oben am Aktienmarkt.An diesem Wochenend...
22 September 2017
Marktberichte
Heute ist der letzte Handelstag vor den Bundestagswahlen. Ein stärkerer Einbruch der SPD, der eine große Koalition verhindert und ein sehr starkes Abschneiden der AfD sind die zwei Risiken, denen sich Anleger stellen, die vor dem Wochenende investier...
21 September 2017
Marktberichte
UniCredit und Commerzbank, Fortum und Uniper, Telekom und Sprint, Tata und Thyssenkrupp – das Übernahmekarussell dreht sich im DAX. Der Bund favorisiert offenbar auch eine deutsch-französische Lösung für die Commerzbank. Die Übernahmefantasie erzeugt...